Beste Aussichten für Ideen und zahllose erfolgreiche Interaktionen.

Illustration, Frau mit Fernglas und Mann mit Fernrohr kommunizieren über ein außerhalb des Bildes liegendes Ziel.
Zentrum Ideenmanagement, Frankfurt am Main
Illustration für eine Zeitschrift

Mit Weitblick die Richtung finden.

Ob es nun um klassische oder elektronische Medien geht, ihre Kombination, ihr kluges und effektives Zusammen­spiel prägen die aktuelle Kommuni­kation. Ein Potenzial das „aus einer Hand und einem Guss” besonders vorteil­haft nutzbar wird. Hierfür bietet pixzicato medien­über­greifende Design-Lösungen.

 

Was ist bitte pixzicatomikrotypografisch gewollter Abstand?

Design – gleichermaßen von Heraus­forde­run­gen und Ideen geprägt, stellt Beste­hen­des in Frage, durch­denkt Anfor­de­run­gen genau und neu, hinter­fragt Struk­turen, opti­mert Funk­tio­nen und Ab­läufe, damit selbst Bewähr­tes noch clever weiter­ent­wickelt werden kann.

Regelmäßig beteiligt sind hierbei …

   P i x e l       — kleinstes definier­bares digi­tales Bild­ele­ment
+ p i z z i c a t o — eine effektvolle Spielweise durch zupfen von Saiten­instru­menten
= p i x z i c a t o — verbindet beides, in Anspielung auf das folgende Leitmotiv :

Wo selbst kleinste Details zum Großen und Ganzen beitragen, bringt ihr gelun­genes Zusammen­spiel das Werk gekonnt und aus­drucks­voll zum Klingen.

Wer steckt dahintermikrotypografisch gewollter Abstand?
Portraitfoto von Host Stöllger

Horst Stöllger
Diplom-Designer (FH) – lebt und arbeitet in Hannover.

Auf dem Weg vom typo­grafie-begeis­ter­ten Schrift­setzer zum Grafik­designer weitete sich mein grafischer Horizont. Grund­lagen die sich vor­treff­lich ergän­zen und ein solides Funda­ment zum gestal­tenden Schaffen bieten.

Verlags- und Werbe­agentur­praxis verbrei­terten Wissen und Erfah­rung, was es mir ermög­lichte gute Ideen zum Vor­teil eigener Auf­trag­geber um­zu­setzen. Von begeis­ter­ten Kunden ermu­tigt, erfolgte 1996 die Grün­dung von pixzicato.

Wem nützt dasmikrotypografisch gewollter Abstand?

Wer Wettbewerbsfähigkeit und positive Wahrnehmung anstrebt – wer ökono­misches Handeln, partner­schaftliche Interaktion, Respekt und Humor schätzt – wem Solidität, Nachhaltigkeit und auf Fairness ausge­richtetes Wirt­schaften wichtig sind – ist hier genau richtig.

Gutes Design ist überaus kommunikativ.
Genau dieses Potenzial mobilisiere ich für meine Kunden. Gestellte Aufgaben betrachte ich dabei im jewei­ligen Kontext, denn eine Design-Leistung zu erbringen bedeutet um Wechsel­wir­kungen zu wissen und diese kon­struk­tiv, ideen­reich und resourcen­scho­nend zu nutzen. Mein Arbeits­prinzip heißt verstehen, mit­denken, struktu­rieren und präzi­sieren – damit Kom­plexes einfach und Lösungen effektiv werden.

Sinnvolle Produkte und Dienstleistungen verdienen eine sach­liche, auf­rich­tige Ziel­gruppen­ansprache, die auf den realen Nutzen fokussiert ist. Nur nütz­liche und nach­haltig produ­zierte Produkte dienen uns Menschen wirklich. Nur mit Acht­sam­keit, Respekt und Besonnen­heit haben wir (noch) eine realis­tische Zukunfts­pers­pektive.

Eine erreichte und ehrlich informierte Ziel­gruppe – wird dies zu schätzen wissen, sich ent­spre­chend ent­schei­den und gute Erfah­rungen kaum für sich behalten …